Nächste Lesung am 7.12. in Pfäffikon SZ!

Werdegang

Kurt Studer (*1943) aus Visp schloss am Kollegium Spiritus Sanctus in Brig im Juni 1963 die Handelsmatura ab. Seinen Wunsch, Chemiker zu werden, musste er fallen lassen, da ihn die naturwissenschaftlichen Fächer, die er für die Aufnahmeprüfung an die ETH nachholen musste, nicht zu begeistern vermochten. Er entschloss sich deshalb, im Herbst 1964 das Ökonomiestudium an der HSG in St. Gallen aufzunehmen. Um bis zum Studienbeginn etwas Geld zu verdienen, trat er am 1. Februar 1964 in die Dienste der Schweizerischen Bankgesellschaft (SBG) in Zürich ein, wo er hängen blieb. Nach Sprachaufenthalten in Lausanne und England heiratete er im Juni 1968 Rosmarie Tschopp aus Visp. Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor, Sohn Thomas und Tochter Fabienne.

Nach 15 Jahren bei der SBG und weiteren beinahe 20 Jahren bei der Bank Linth – wovon 11 Jahre als Kredit- und Werbechef der Gesamtbank – gründete Kurt Studer als Unternehmensberater eine eigene Firma mit dem Ziel, risikogefährdete Firmen neu zu strukturieren und für die Zukunft fit zu machen. Die Sanierungsaufträge wurden ihm mehrheitlich von den Gross-, Kantonal- und Raiffeisenbanken übertragen. Nebenbei schulte er die Kreditkader dieser Banken im Risikomanagement.

Begeisterung für die Literatur

Schon zur Kollegiumszeit war Kurt Studer ein Vielleser und begeisterte sich vor allem für Klassiker wie Theodor Fontane, Franz Grillparzer, Gottfried Keller, Theodor Storm sowie Stefan Zweig. Während seiner Berufszeit verfasste er für den Verwandten- und Bekanntenkreis mehrere Balladen und lyrische Gedichte. Die Begeisterung für die Literatur wuchs so stark an, dass er sich nach dem sechzigsten Geburtstag dazu entschloss, an der Universität Zürich das Germanistikstudium (mit Geschichte im ersten und Latein im zweiten Nebenfach) aufzunehmen, mit dem Ziel, sich die Grundlagen für das Verfassen eines eigenen Romans anzueignen.

Der Anstoss zur Perren-Schlegel-Saga

Als Kurt Studer im Frühjahr 2013, völlig unerwartet, ein Aktenstück aus dem Sarganserland in die Hände fiel, welches die Spur eines unehelichen Kindes ins Wallis aufzeigte, liess ihn diese Geschichte nicht mehr los. Während fünf Jahren interviewte er dutzende von Personen im Sarganserland und im Wallis und forschte in diversen Archiven nach historischen Akten, die bis ins Jahr 1877 reichten. Je länger er sich mit dieser Familiengeschichte auseinandersetzte, desto mehr packte ihn der Ehrgeiz, diesen faszinierenden Stoff in einen Roman einfliessen zu lassen. Dabei war ihm von Anfang an klar, dass ein reiner Familienroman auf dem gesättigten Büchermarkt kaum Erfolg haben könnte. Er entschloss sich deshalb, diese dramatische Familiengeschichte in den Kontext der damaligen sozialen Verhältnisse einzubetten und dabei die rasante Entwicklung des Kantons Wallis vom mausarmen Bergkanton zu einem aufblühenden Industrie- und Tourismuskanton aufzuzeigen.

Das angestrebte Ziel konnte er nur mit tatkräftiger Unterstützung seiner Frau sowie beigezogenen Fachleuten aus der Medizin, der Psychiatrie und dem Vormundschaftswesen erreichen. Während des Schreibprozesses stellte sich bald heraus, dass der Stoff für einen einzigen Band zu umfangreich war. Im Herbst 2018 entschloss er sich, für den ersten Band auf Verlagssuche zu gehen. Im Antium Verlag fand er einen jungen, äusserst dynamischen und fachtechnisch kompetenten Partner, der bereit war, den Roman unter seine Fittiche zu nehmen.

Weitere Hobbys

Schon während der Studentenzeit war Kurt Studer begeisterter Blasmusik-Fan. Er wurde mit 17 Jahren in die Musikgesellschaft Vispe ins Trompeterregister aufgenommen. Nach dem Umzug nach Rapperswil trat er im August 1983 in die Stadtmusik Rapperswil ein, deren Präsident er bereits nach knapp fünf Monaten wurde. Dieses Amt übte er in zwei Sequenzen während 10 Jahren aus. Als er aus beruflichen Gründen auf Ende 1999 die aktive Mitgliedschaft aufgeben musste, wurde er zum Ehrenpräsidenten der Stadtmusik Rapperswil ernannt.

Ferner begeistern ihn fremde Völker und Kulturen. Seine Frau hat es verstanden, ihn als eher sesshaften Bürger aus der Wohnstube zu locken und für ferne Länder wie Australien, Neuseeland, Kanada, Costa Rica, Namibia oder Botswana zu begeistern. Seit 2011 geniesst er zusammen mit seiner Frau die langen Reisen durch ganz Europa mit dem eigenen Wohnmobil.